Atempädagogik

Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht Achtsamkeit und das "Geschehen lassen" des natürlichen Atems.

Es geht dabei nicht um Atemtechniken oder theoretische Atemkonzepte, sondern allein um das eigene Erleben.

Gesetzmäßigkeiten des Atems werden im Laufe der Zeit entdeckt und erforscht.

Sammlungsfähigkeit, Empfindungsfähigkeit und Atemfähigkeit können gesteigert werden und somit positiv auf das gesamte Leben und Dasein wirken.

Der Atem ist wie ein Wind, der von innen nach außen und außen nach innen streift. Dabei kann Unbewusstes berührt und ins Bewusstsein gebracht werden. Mal können diese Berührungen sanft,
mal stürmich sein.

 

"Atem kann erfahren und erlebt werden. Er teilt sich über das Wort nur beschränkt mit."
Ilse Middendorf

 

Wozu Atempädagogik:

Der Wunsch nach Selbsterfahrung, mehr Körperbewusstsein, Stressreduktion, Krisen überwinden, Wohlspannung finden, Stabilisierung der Gesundheit, den eigenen Rhythmus finden, Kreativität entdecken, alte Muster lösen, Lebenssinn finden und Selbstverantwortung übernehmen.

Atem - Gruppenunterricht

Im Gruppenunterricht wird, durch Übungen im Stehen oder im Sitzen auf dem Hocker, der  Atem gefordert und ins Bewusstsein gebracht.

Atem - Einzelbehandlung

Die Einzelbehandlung wird in bequemer Kleidung auf der Liege durchgeführt. Mit meinen Händen erspüre ich die Atembewegung und gebe Impulse, durch Streichen, Bewegen, Druck, Halten und Dehnen.